""

Projektbeispiele und -ideen

intago hat sich auf komplexe Beratungs-Dienstleistungen für die Baubranche spezialisiert.

Entsprechend unserer Vision gliedern sich die Projektbeispiele an den Eckpunkten:

intago LEISTUNGSPROGRAMME

intago Leistungsprogramme

 

Organisation und Prozessmanagement

Die Arbeit der Baubranche ist typisch in Projekten mit von vorneherein begrenzter Laufzeit von mehreren Monaten organisiert. Damit verbunden ist, dass sich die Akteure immer wieder in einzelnen Projekten neu orientieren und organisieren müssen.

Eine Veränderung der Arbeitsprozesse ist dadurch anspruchsvoll, aber auch besonders erfolgversprechend. In der Regel werden zunächst die internen Prozesse  - innerhalb des Unternehmens -  optimiert und e-Business - gerecht gestaltet. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass hierbei behutsam und individuell vorgegangen werden muss, denn die Anforderungen der Unternehmen sind selbst bei gleicher Ausrichtung, z.B. als Planungsbüro, durchaus unterschiedlich.

Deshalb beginnen intago-Beratungsprojekte immer mit einer intensiven Bestandsaufnahme. Hierbei bewerten wir anonym die Stärken und Schwächen innerhalb Ihres Unternehmens und entwickeln mit Ihnen gemeinsam Ihre zukünftige e-Business - Strategie. Parallel dazu werden Ihre Arbeitsprozesse und Standards dem Konzept entsprechend gemeinsam mit Ihren Mitarbeitern weiterentwickelt.

Sollen unternehmensübergreifende Prozesse optimiert und e-Business - gerecht gestaltet werden, ist die grundsätzliche Vorgehensweise ähnlich, jedoch mit der zusätzlichen Herausforderung, die Belange der Beteiligten unparteiisch und fair auszugleichen. Die Erfahrung zeigt, dass nur solche Konzepte erfolgreich sind, die die Belange aller Beteiligten gleichrangig berücksichtigen.

Es gibt vielfältige Möglichkeiten, durch neues Prozessmanagement und e-Business den Unternehmenserfolg zu steigern  - aber kein Patentrezept und keine fertige Lösung. Deshalb einige Konzeptvorschläge für

  • Bauträger und Bauherren:
    • Verändern Sie Ihre Planungsaufträge und -abläufe mit konkreten Pflichtenheften auf Basis eines Nutzerbedarfskatalogs. Bringen Sie sich digital in die Informationsstrukturen auf Basis von Checklisten ein und entscheiden Sie mit.
    • Nutzen Sie die kommunikativen Möglichkeiten des Internet in Bezug auf Ihre Kunden und Partner, zum Beispiel beim Vermietungsmanagement oder beim Service.
  • Planer und Architekten:
    • Verbinden Sie Ihr Workflow-Management und die Dokumenten-Archivierung in einer prozessorientierten Datenhaltung. Stellen Sie damit Ihren Auftraggebern präzise Management-Informationen zur Verfügung und bauen Sie ein solches Informationssystem konsequent zu einem Wissensportal aus.
    • Nutzen Sie die Chance, sich als Vorreiter in Kooperativem Arbeiten, z.B. in Bauteams zu profilieren und durch horizontale oder vertikale DiversifikationLEXIKON neue Leistungsprogramme zu erschließen.
  • Bauindustrie und Handwerk
    • Prüfen Sie, welche neuen, marktgerechten Leistungsprogramme Sie durch Veränderung oder gewerkeübergreifende Ausweitung Ihrer Arbeitsbereiche anbieten können, z.B. im Bereich Umbau / Revitalisierung oder Gebäudebewirtschaftung und Facility Management? Kennen Sie die entsprechenden, schon vorhandenen Angebote der Hersteller von Bauprodukten?
    • Nutzen Sie die Chance aus entsprechenden Ausschreibungen für die Baustellen-Logistik und eine verwendungsgerechte Anlieferung ebenso wie für eine zeitnahe, effiziente Abrechnung Ihrer Leistungen.
 
 
 

Digitale Werkzeuge

Die e-Business - Systeme entstehen in der konsequenten Weiterentwicklung der Prozessveränderungen. Häufig sind nur kleine "Werkzeuge" erforderlich, um nachhaltige Effekte zu realisieren.

Gleichzeitig übernehmen die Produktentwickler und -produzenten wichtige Aufgaben in der Bereitstellung von Produktinformationen im Internet und der Entwicklung von komplexeren Branchenwerkzeugen, z.B. für Berechnungen und Nachweise.

Auch hier einige Konzeptvorschläge für

  • Planer und Architekten,
    • Kennen Sie die neuen, im Maschinen- und Anlagenbau bereits erprobten Möglichkeiten, Ihre Planungsinhalte aus Objekt-Datenbanken dreidimensional ohne die typischen CAD-Systeme zu entwickeln und mit Virtual-Reality auch für Nicht-Fachleute verständlich zu präsentieren und partizipativ zu optimieren?
    • Ihre Ausschreibung auf Grundlage einer objektorientierten Datenhaltung würde Ihren Arbeitsaufwand bei größeren Bauprojekten dramatisch reduzieren und die Kostensicherheit von Anfang an erhöhen. Legen Sie den Grundstein, diese Daten sowohl in der Bauphase als auch während der Nutzung für alle Bestell- und Logistikvorgänge ohne Nacharbeit zu nutzen.
  • Hersteller und Lieferanten
    • Sind ihre Produktdaten und Beschreibungen im Internet aufgabenspezifisch für Planer, Händler, die ausführenden Firmen und den späteren Nutzer verfügbar?
    • Nutzen Sie die Chance, Ihren Produkten durch Zugabe eines digitalen Mehrwerts aus der Masse der Preiskämpfe herauszuheben. Beispiele:
      • für Planer: Produktkataloge mit Planungs- und Berechnungstools sowie Lebenszyklus-Daten
      • für Handel und ausführende Firmen: integrierte Logistikkonzepte
      • für Bauträger und Bauherren: Sensoring und Angebote für Wartung und Service
 
 
 

Technologien und Systeme

Die neue Hardware baut auf den Möglichkeiten durch die Prozessveränderungen innerhalb der Branche auf.

Bei den Bauprodukten wird insbesondere die Integration der Gebäudesystemtechnik in Ausbaukomponenten neue Maßstäbe setzen. Plug-and-Play - Bauteile, die verschiebbar an unterschiedlichen Stellen verwendet und an Versorgungs-"Bussen" angeschlossen werden können, entsprechen den Anforderungen zunehmender Nutzungsflexibilität. Die Integration von Services mit oder ohne digitale Komponenten in Produktangebote erhält vor dem Hintergrund der Lebenszykluskosten stark zunehmende Bedeutung.
Ein Beispiel für solche Systemprodukte: Projektbericht "Systemboden".

Zur Anwendung dieser Produkte und Systeme sind qualifikatorische Standards, z.B. Know-how, sowie die Randbedingungen, z.B. Verträge, weiterzuentwickeln. Dabei werden Umsetzungshilfen wie Verfahrens- und Arbeitsanweisungen oder Checklisten erstellt.

Im Bereich der Fertigung wird die Werks-Vorfertigung immer bedeutender. Diese kann sowohl handwerklich kooperativ oder an einem dafür entwickelten Standort ("Werkhof") als auch industriell, mit gemeinsam genutzten, hochentwickelten Produktionsstraßen bis hin zu Mass-Customization - KonzeptenLEXIKON erfolgen.

Durch diese Veränderungen ergeben sich neue Herausforderungen und Chancen für den Vertrieb; veränderte Vergabe- und Auftragsformen müssen partnerschaftlich entwickelt werden.

 
 
 

e-Marketing

Öffentlichkeits- und Pressearbeit gehört zu den wichtigsten Instrumenten der AkquisitionLEXIKON innovationsorientierter Unternehmen. Durch die heute angebotene Vielfalt an Produkten und Dienstleistungen kann ein Unternehmen nur erfolgreich sein, wenn seine Leistungen dem Zielpublikum adäquat präsentiert werden.

Das Internet hat sich in den letzten Jahren als eines der wichtigsten Informations- und Kommunikationsmedien etabliert und hat damit intensive Auswirkungen auf die traditionellen offline-Kommunikationsmedien. Der intago - e-Marketing - Ansatz kombiniert die online- und offline-Möglichkeiten.

Durch die Nutzung des Internet haben auch kleine und mittelständische Unternehmen (KMU)LEXIKON die Möglichkeit, auf Ihre Leistungen aufmerksam zu machen.
Ziel ist es, in allen den Zielgruppen entsprechenden Medien online und offline die richtigen Besucher für Ihre Website zu interessieren. Ihre Website bekannter zu machen und sinnvoll in Ihre Geschäftsstrategie zu integrieren ist unser Ziel.

Das intago - e-Marketing basiert auf langjähriger Erfahrung in der Baubranche. Hieraus wird entsprechend Ihrer Anforderungen ein individuelles Maßnahmenpaket entwickelt. intago ist unabhängig und keinem Hersteller oder Berater verpflichtet; die Beratungsergebnisse sind daher neutral und individuell auf Ihre Anforderungen entwickelt.

Ein typisches Marketing-Projekt besteht aus folgenden Teilschritten:

  • Zieldefinition und Strategie-Entwicklung
  • Zielgruppen-spezifische Individualisierung
  • Entwicklung des Medien-Mix
  • Maßnahmen zur Erfolgskontrolle

Weitere Informationen: Projektbericht "e-Marketing für ein Planungsbüro".

 
 
 

 

weiter ...

 

Übersicht Kompetenzen

erstellt: 23.04.2017     © intago GmbH